Freitag, 20. Oktober 2017
Notruf: 122

KHD-Übung in WT unterbrochen durch schweren Unfall

Am 2. September fand eine KHD (Katastrophenhilfsübung) -Übung im Bezirk Waidhofen/Thaya statt.

Diese Übung wird als Vorbereitung für den Katastropheneinsatz durchgeführt.

Für den Fall einer Katastrophe wird in jedem Unterabschnitt eine Gruppe organisiert. Diese Gruppen, werden als Zug bezeichnet. In jedem Zug sind gewisse Feuerwehren mit einem Fahrzeug inkludiert. Zusammengestellt wird der Zug mit Bedacht auf ein möglichst breites Aufgabengebiet, das erledigt werden kann. Vor allem wird allerdings darauf Wert gelegt, dass die Aufgaben der Feuerwehr im eigenen Einsatzgebiet, weiter betreut werden können.

Um 6.00 Uhr trafen sich die Kameraden Bernhard Schmied, Nico Schmied, Dominik Stöger und Stefan Spitaler, im Feuerwehrhaus Pernegg und fuhren zum Sammelplatz beim Lagerhaus Irnfritz.

Der Kommandant des Zuges Christian Frank begrüßte die Teilnehmer und informierte über Organisatorisches. Zur Unterstützung holte er sich noch Stefan Spitaler in die Einsatzleitung des Zuges. Die Feuerwehr Pernegg wurde beauftragt, eine Jause für den Zug zu organisieren.

Nachdem Einsatzbefehl, setzte sich die Einsatzleitung in Bewegung. Während der Anfahrt zum Treffpunkt im Lagerhaus Großsiegharts, wurden die weiteren Kräfte nachgefordert.

In Großsiegharts wurden wir bereits erwartet und zum Übungsort am Sportplatz in Dietmanns begleitet. Dort wartete bereits Kommandant Kugler von der Feuerwehr Dietmanns. Dieser erklärte das Übungsziel. Die Annahme war, dass mehrere Schwammerlsucher, nach einem Unwetter, in einem Waldstück, vermisst sind. Diese sind zu suchen. Zusätzlich gab er dem Zugskommandant, Informationen zur Beschaffenheit und Wege des Waldstückes.

Nach einer Einteilung, bei der beschlossen wurde, dass die Einsatzleitung und eine Besatzung des Rüstlöschfahrzeuges bei den Fahrzeugen bleiben, wurde mit der Suche begonnen. Als Kennzeichnung für das abgesuchte Areal wurden Stücke eines Absperrbandes verwendet.

Bereits nach kurzer Zeit konnten die ersten Übungsdarsteller gefunden werden. Zum großen Erstaunen wurde kurz vor der Wende ein PKW gefunden. Dieser stellte einen Unfall mit mehreren Personen nach. Zur Befreiung wurde der Rüst nachgeordert. Erst nach der Befreiung und der Übergabe an den Rettungsdienst wurde die Personensuche weitergeführt.

Als das Gebiet fertig durchsucht war, wurde mit der Übungsbesprechung begonnen. Diese wurde allerdings jäh unterbrochen. Die Feuerwehr Dietmanns wurde zu einem realen Einsatz mit mehreren schwer verletzten Personen alarmiert. Die Feuerwehr Frauenhofen wurde zur Unterstützung gleich mit geschickt.

Nachdem die beiden Feuerwehren im Einsatz standen, wurde die Nachbesprechung kurz gehalten. Die verbliebenen Feuerwehrmänner, fuhren dann geschlossen in die Straßenmeisterei Raabs/Thaya, wo eine Übungsbesprechung durchgeführt und eine Stärkung ausgegeben wurde.

Am frühen Nachmittag konnten wir dann wieder ins FF-Haus Pernegg einrücken.